Christian Thielemann: privat hört er MADONNA

BILD OBEN:1982, Berlin, Phiharmonie. v.l.n.r.: Peter Hoffmann, Herbert von Karajan, Peter Alward, Christian Thielemann, Michel Glotz (Aufnahmeleiter), José van Dam. Foto: Siegfried Lauterwasser; Karajan Archiv

Von Günter Verdin

Das sind kostbare Fernsehminuten, wenn ein selbstbewusster, und dennoch bescheidener, hochintelligenter Künstler wie der Dirigent Christian Thielemann auf einen sachkundigen Gesprächspartner wie den Filmautor Mathias Siebert trifft. In der ARD-Reihe “Deutschland deine Künstler” lernten wir den neuen Künstlerischen
Leiter der Salzburger Osterfestspiele , wenn auch nur dosiert, auch von seiner privaten Seite kennen. Mit fünf Jahren machte der gebürtige Berliner die ersten Klavieruebungen, mit sieben kam dann Geigenunterricht dazu, und zwei Jahre später entdeckte der junge Thielemann den warmen dunklen Klang der Bratsche.
Und dieser “dunkle Klang”, wie ihn Thielemann später bei Furtwaenglers Interpretation der Neunten Sinfonie von Franz Schubert wieder hörte, ist das Klangideal des musikalisch mit der Deutschen Romantik aufgewachsenen Dirigenten geworden. Nach einem soliden Berufsweg als Korrepetitor und Kapellmeister kam Thielemann 1979 zum ersten Mal, als Assistent von Herbert von Karajan, nach Salzburg. “Parsifal” stand auf dem Programm, wie auch bei den Osterfestspielen im nächsten Jahr. Die Arbeit mit grossen Orchestern von Weltrang wie den Wiener Philharmonikern, mit denen er für die Wiener Staatsoper ebenfalls den “Parsifal” einstudierte, ist, wie bei der Probenarbeit zu spüren, ein wechselseitiges schöpferisches Seelenbad. Es ist wohl als riesiges Kompliment gemeint, wen der Orchestervorstand über Thielemann urteilt:”Er nuschelt nicht mit den Händen!” Privat erholt sich der weltweit gefragte Dirigent in der Weite Masuriens: er, der gerne Landschaftsarchitekt geworden wäre, liebt wie in der Musik auch die weitgeschwungenen Bögen in der Landschaft. Dass er , der Tag für Tag dem Klangrausch der Klassischen Musik nachspürt, sich privat bei Madonna entspannt, ist denn doch überraschend. Den der Selbstdisziplin und neben aller Kreativität gut Organisierten zieht wohl das wild Chaotische der Popdiva hinan.
(Am kommenden Mittwoch in “Deutschland deine Künstler”, ARD, 22 Uhr 45:
Markus Luepertz, der mit seiner Mozart-Skulptur in Salzburg nicht nur für Freude sorgte)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

meinesichtderwelt

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

belysnaechte

“Es ist besser, man gehört zu den Verfolgten als zu den Verfolgern”Danilo Kiš

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

Bankea reloaded

Alles neu, immer wieder, endlos, endlos

Griechisch Lernen Online

griechisch lernen

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

gerhardposch.com - Der Fotografie- und Reiseblog von Gerhard Posch

Blog über meine Hobbies Fotografie und Reisen

Geschäfte mit Geschichte in Wien | Martin Frey & Philipp Graf

Fotografien alter Geschäftsportale und Geschäfte in Wien

N.A:TUR.ART

by Katja Wörl

payoli

paradise your life

campogeno und der einsiedler

mein leben zwischen gestern und morgen

Catenaccio 07

Rot-Weiss Essen | Against all odds

Just Precis

Fotoblogg | Inspiration | Amanda Bergström

Jargs Blog

Blog über Bücher und Medien

Buchstabenwiese Blog

Das Leben ist wie ein Spiegel, lächelst du, lächelt es zurück

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Markus Thomas Termin - Astrologisches Stundenbuch

Professionelle Astrologie in Praxis und Theorie Tel. 0911 35064636

Alles mit Links.

Ja, Schnecke, besteig den Fuji, aber langsam, langsam! (Issa)

%d bloggers like this: