DIE ERDE STIRBT IN1,75 Milliarden Jahren

20130920-132705.jpg

Apropos Ewigkeit: in 1,75 Milliarden Jahren, möglicherweise aber auch erst in 3,25 Milliarden Jahren wird unsere Erde durch die enorm gesteigerte Hitze der Sonne austrocknen, so dass kein Leben mehr möglich ist. Das haben britische Wissenschaftler von der University of East Anglia in Norwich im Fachblatt “Astrobiology” veröffentlicht.

Eigentlich waren sie auf der Suche nach sogenannten habitablen Zonen im All.

WAS SIND HABITABLE ZONEN?

Wenn auf einem Planeten Wasser IN FLÜSSIGER FORM zu finden ist, dann befindet er sich in einer habitablen, also möglicherweise bewohnbaren Zone. Flüssiges Wasser ist eine der Grundvoraussetzungen für die Entstehung von Leben.

ALLERDINGS: die Planeten bleiben nicht ewig im habitablen Bereich.
Die Gesamtzeit der Erde in der habitablen Zone schätzen die Forscher auf 6,3 bis 7,8 Milliarden Jahre. Somit hat die Erde bereits 70% ihrer Lebenszeit hinter sich.

ANMERKUNG: Ist es sinnlos, zum Beispiel etwas für die Ewigkeit zu schreiben? Ist selbst Goethe nicht ewig? Ganz zu schweigen von Beethoven, Wagner und Mozart? Als Ausrede für Faulheit dienen diese Vermutungen kaum. Denn in 1,7 Milliarden Jahren wird die Menschheit mitsamt den kulturellen Errungenschaften längst auf den Mars umgesiedelt sein. Der wird dann in der habitablen Zone liegen und dort bleiben bis zum Ende der Sonne in rund sechs Milliarden Jahren.

WIE ES DANN WEITER GEHT? Schau’n mer mal…

TELEFAX von GÜNTER VERDIN :Promi Big Brother

20130914-131220.jpg

Märchenhaft dumm: “Promi Big Brother”. Im Bild der Frosch und die Prinzessin, das leider auffallend überforderte Moderatoren-Paar Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn

Reality-TV? Also wirklich, die Kinderprogramme waren auch schon mal besser und spannender. Denn bei “Promi Big Brother” handelt es sich ganz offensichtlich um ein Format für die ganz Kleinen, jedenfalls für Kleinhirne. Wer sonst soll es ertragen, drei Stunden lang merkwürdigen Erwachsenen ,die sich freiwillig in eine offensichtlich von Ikea ausgestattete Wohnlandschaft begeben, beim permanenten Durcheinanderquatschen zuzuhören? Gut: 2,10 Millionen der sogenannten fiktiven Werberelevanten zwischen 14 und 49 Jahren haben die Auftaktsendung gesehen, in der unter anderem auch David Hasselhoff ins Container-Haus einzog. Bald aber wird hoffentlich die Vernunft über die Neugier siegen.

<p<Es ist ja auch die vielleicht seit Langem dümmste Programm-Idee in Zeiten, wo die ganze Welt über NSA und die Total-Schnüffelei der internationalen
Nachrichtendienste entsetzt ist, vorzuführen, dass es unheimlich viel Spaß macht, von zig Kameras bis ins Klo hinein überwacht zu werden. Und es ist ein menschenverachtendes Experiment. Dass neurotische Egomanen auf der Suche nach nie gehabtem oder einstigem Ruhm einander unter den Bedingungen der Käfighaltung die Augen
auskratzen , besagt ja nur, dass neurotische Egomanen auf der Suche nach Ruhm einander unter den Bedingungen der Käfighaltung die Augen auskratzen. Das Moderatorenpaar Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn
war hingegen ganz lieb zueinander , das war allerdings auch öde.

KEIN Foto des Monats September 2013…

20130913-115947.jpg

…sondern ein hyperrealistisches Ölgemälde des Spaniers Pedro Campos. Hier ist er bei der Arbeit zu sehen:

20130913-121034.jpg

DIE SPINNEN, DIE SPINNEN: Im Netz von Tomás Saraceno

20130912-125639.jpg

Tomás Saraceno – in orbit, Installationsansicht K21 Ständehaus, Photography by Studio Tomás Saraceno © 2013

Tomás Saraceno – in orbit
Ab 22.06.2013 bis Herbst 2014
K21 STÄNDEHAUS der Kunstsammlung NRW

Information des Museums:

“Über der Piazza des K21 schwebt in mehr als 25 Meter Höhe die riesige Rauminstallation in orbit des Künstlers Tomás Saraceno. Es ist eine Konstruktion aus Stahlnetzen, die in drei Ebenen unter der gewaltigen Glaskuppel aufgespannt ist. Innerhalb der insgesamt 2.500 Quadratmeter umfassenden Netzstruktur sind ein halbes Dutzend “Sphären”, luftgefüllte Kugeln von bis zu 8,50 Metern Durchmesser, platziert. Besucher können die transparente Installation betreten und sich auf den drei Ebenen zwischen den Kugeln frei bewegen.(…)

in orbit wurde von Saraceno in den vergangenen drei Jahren mit Ingenieuren, Architekten und Biologen geplant und ist die bisher aufwändigste Installation des Künstlers. Auch wenn die Netzkonstruktion allein 3 Tonnen und die größte der “Sphären” 300 Kilo wiegt, wirkt das präzise in die räumlichen Bedingungen des Ständehauses eingepasste Werk ausgesprochen leicht und bezieht sich in Feinheit und Stabilität auf die Struktur von Spinnennetzen. ”

Selten sind sich Natur und Kunst so nahe wie in Düsseldorf. Denn in einem abgedunkelten Raum, der zur Ausstellung gehört, sind echte Spinnen , genauer Opuntienspinnen aus der Familie der Radnetzspinnen
am Werk.

Julia Voss in der FAZ, Nr. 212, 12.09.2013, S.32:

“Ein mehrgeschossiges Meisterwerk haben die Opuntienspinnen gewoben, mit Schrägen, Rampen und Verbindungselementen, von denen Architekten und Ingenieure nur träumen können.”

Diese architektonische Meisterleistung der Spinnen ist das Vorbild für Saracenos erkletternder Installation.

Information des Museums:

“Jede einzelne Installation – auch in orbit – ist ein Bestandteil des visionären Großprojektes Air-Port-City von Saraceno, einer schwebenden Stadt der Zukunft. Die Wolkenstadt versteht der Künstler als Verwirklichung eines sozial-utopischen Traums und als Antwort auf die zunehmende Unbewohnbarkeit der Erde, das weltweite Bevölkerungswachstum und die dramatischen ökologischen Probleme.

FRAGE AN DIE NSA: Haben Sie meine E-Mails wirklich nicht gespeichert?

20130910-201353.jpg

Bahram Sadeghi

Der niederländische Journalist Bahram Sadeghi hat in der NSA-Zentrale in Fort Meade angerufen und gefragt, ob ihm der Geheimdienst ein Back-up bereitstellen könnte. Man habe ihm in einem Computershop mitgeteilt, dass die NSA die Mittel dazu habe. Die Mitarbeiterin am Telefon wies hilfsbereit auf den jeweiligen Provider hin, der ebenfalls mitschneide und die E-Mail gegebenenfalls rausrücken könne.

Sadeghi hakte unerbittlich nach : „Ich lebe seit 26 Jahren in Amsterdam, wurde aber im Iran geboren. Außerdem arbeiten einige meiner Freunde bei den Medien und ich reise viel. Die im Computerladen haben gesagt, ich sei vielleicht eine interessante Person für die NSA. Haben Sie meine E-Mail wirklich nicht gespeichert?“

Die Verbindung zu einem zweiten NSA-Mitarbeiter wurde hergestellt, der das Ganze – im Gegensatz zu uns – für einen schlechten Scherz hielt? Sadeghi: „Sie überwachen also nicht den Internetverkehr?“ Der NSA-Mitarbeiter: „Nicht so, wie Sie anscheinend glauben. Ich werde jetzt auflegen. Vielen Dank.“ Das Video ist auf YouTube zu sehen.

ELTON JOHN: Liebeslied für ANGELA MERKEL

20130907-225642.jpg

„…mein Geschenk ist mein Lied, und dieses eine ist für dich.

Und du kannst jedem sagen, dass es dein Lied ist.

Es ist vielleicht ziemlich simpel, aber jetzt ist es so.

Ich hoffe, es macht dir nichts aus, dass ich in Worte gefasst habe,
wie wunderbar das Leben ist, seit du auf der Welt bist…

Also entschuldige mein Vergessen, aber so was passiert mir.

Wie du siehst, habe ich vergessen, ob sie grün oder blau sind.
Jedenfalls, was ich eigentlich sagen will:

Du hast die süßesten Augen, die ich jemals gesehen habe…“

Textzeilen aus Elton Johns romantischer Ballade „Your Song“, die er Donnerstagabend zum Abschluss seines Konzert vor 12.000 Fans in der Berliner Waldbühne sang. Und er sang es ganz speziell für Angela Merkel, weil er ” ein großer Fan” von ihr ist.

Die Kanzlerin reiht sich zu Lebzeiten ein in die prominente Damenriege, die von Elton John, allerdings jeweils post mortem, besungen wurde: Für Lady Di (gest. 1997) textete er “Candle in the Wind” um. Und für Elizabeth Taylor (gest. 2011) sang er “Don’t let the sun go down on me“.

PATRICK LINDNER POSIERT IM HOLOCAUST-MAHNMAL

20130905-093915.jpg

Wer deutsche Schlager volkstümlichen Charakters mit dummen Texten singt, muss nicht notwendigerweise selbst dumm sein. Dass auf Wolke 7 der heilen Schlagerwelt der Sinn für die Realität, genauer für Anstand und Würde verloren gehen kann, hat jetzt Patrick Lindner bewiesen. Er ließ sich in Berlin zwischen den Stelen des Holocaust-Denkmals fotografieren und stellte den “Schnappschuss” auf seine Facebook-Seite. Der Shitstorm, der darauf folgte, veranlasste den Sänger zwar dazu, das wirklich blöde und geschmacklose Bild von seiner Facebook-Seite zu entfernen, aber Einsicht zeigte er nicht.
Seine Stellungnahme zeigt einen Grad der Borniertheit, die sonst nur an manchen Stammtischen zu finden ist:

“Dass ein Foto, das an dieser Stelle jeden Tag Tausende von Menschen machen, eine derartige Hysterie auslöst, war mir in keinem Augenblick klar. Dass es aber dazu führt, dass Menschen aufs Übelste beschimpfen und persönlich beleidigt werden, das hat mich derart schockiert und mir gezeigt, was in unserem Land los ist.”

Dass Peter Eisenmann das 2005 eingeweihte Mahnmal in Berlins Mitte als begehbare Installation zum lebendigen Gedenken an Millionen ermordete Juden intendiert hat, ermutigt viele Touristen, sich darin fotografieren zu lassen, von den Graffitis ganz abgesehen, die von der
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas immer wieder entfernt werden müssen. Solche Hirnlosigkeit sollte freilich ausschließlich im privaten Fotoalbum, aber keineswegs auf der Facebook-Seite einer sogenannten öffentlichen Person zur Schau getragen werden. Patrick Lindner hat bewiesen, dass man zwar schmalzig singend Gefühle duseln und dennoch erschreckend unsensibel sein kann.

ANDRÉ HELLER: KUNST IST ÜBERLEBENSNOTWENDIG

20130904-182328.jpg

Roncalli, Flic-Flac und Feuertheater in Lissabon und West-Berlin: die Welt saugt sich voll mit Hellers Träumen . Angesichts horrender Arbeitslosigkeitszahlen liegt freilich der Einwand nahe, dass es nahezu mutwilliger Luxus ist, heute wie ein barocker Fürst Millionen in der Luft zu verpulvern.

Heller: “Wenn eine Million Menschen gemeinsam Strawinsky hört, und dazu riesige brennende Bilder sieht, dann ist das ebenso berechtigt wie die ‘Zauberflöte’ von Mozart oder jeder Film von Wim Wenders.
Wenn man wie ich der Ansicht ist, dass Kunst lebensnotwendig für die Stabilität unserer Seele ist, dass sie eine große Lernhilfe ist und eine große Quelle der Kraft, dann ist das Geld nicht verschwendet, wenn es verantwortungsbewusst eingesetzt wird.”

Geht man von der konventionellen Dramaturgie aus, dann stehen Feuerwerke immer am Schluss und bilden den Höhepunkt eines Ereignisses. Was also kann danach für André Heller noch kommen?

“Ich habe den Beruf des Feuerwerkers gelernt, und jetzt lerne ich den Beruf des Gärtners. Ich werde für die 750-Jahr-Feier in Berlin, 1987, einen Park, ein Labyrinth anlegen, welches auch den Charakter eines Nach-Denkmals haben wird, also etwas, worin man spazieren geht und etwas über sich erfährt, das man wie ein exterritoriales Gebiet betreten kann, um auszuzittern. Ich glaube, dass wir in unseren Städten die ja ausgeplünderte und gedemütigte Städte sind, Reservoirs der Qualität brauchen, Intensivstationen, wo sich der Mensch die Kraft eines Baumes holen kann und Gerüche von Pflanzen, die Magie von Licht und Schatten, die Geräusche von Brunnen, die gnadenspendende Fähigkeit der Bilder und Objekte. Das ist auch für mich wichtig. Ich komme doch so aus dem Künstlichen. Ich muss mich stimmen auf den Ton, den die Erde hat.”

Sich veröffentlichen

Heller hat in sich hineingehorcht und nach außen beobachtet. Indem er Stück für Stück von sich veröffentlicht, sei es in diesem Gespräch, sei es in seiner Laufbahn als Magier der Träume, verliert er sich und gewinnt sich neu dazu. Mit Narzissmus hat das wenig zu tun, in der Liebe aber wurzelt bei ihm alles.

“Ich will, das meine Arbeit geliebt wird. Ich kann nicht so kokett tun und sagen, es gäbe Millionen , die das können, was ich tue. Irgendwann muss man das zur Kenntnis nehmen, dass es zur Zeit niemanden auf der Welt gibt, der solche Projekte verwirklicht. Und wenn selbst die Amerikaner und die Japaner zu mir kommen und mir sagen, komm zu uns und mach das, wir haben da niemanden, da darf man schon sagen, dass das eine seltene Begabung ist.”

Wie lenkt sich dieser Heller eigentlich von sich selber ab? “Es ist nicht sehr lustig, mit mir zu leben. Irgendwie leide ich auch unter diesem Phantasiezwang. Ich hätte auch gerne einmal eine Pause. Denn ich habe ja keinen Beruf, sondern einen Zustand, in dem ich lebe. Wann immer ich etwas betrachte, beginne ich zu assoziieren und verändere das. Ich habe mich einmal selbst als Kapriolenschwein bezeichnet, das alles mit sich besudelt. Das ist sicher auch etwas Krankhaftes, eine Deformation im Kopf. Ich bin mir oft sehr anstrengend.”

Gespräche gelangen oftmals an eine Grenze, wo das Staunen, wo Bewunderung aufhören und das Verstehen beginnt.

TV-DUELL: Es war keine DEUTSCHLANDKETTE!!!

Das TV-Duell Merkel-Steinbrück war nicht sooooo spannend wie erhofft, hat aber doch die Fantasie zumindest der Twitter-Gemeinde sehr angeregt. Viele haben als Halszierde der Kanzlerin eine Deutschlandkette gesehen, was in einem eigenen Account @schlandkette ausführlich diskutiert und bewitzelt wurde.
PECH: die Kettenglieder waren in den Farben rot -gold-schwarz gereiht.

20130902-004123.jpg

Für alle, die noch was lernen wollen: So sieht eine “korrekte” Deutschlandkette aus

20130902-004519.jpg

Ein paar haben es doch ziemlich schnell geschnallt, wie zum Beispiel Yasmina:

“Merkel lullt so ein, dass wir nicht mal mehr bemerken, dass die Kette nicht mal rückwärts die Deutschlandfarben darstellt.”

Und Andreas twitterte: “Um das klarzustellen: Das ist eine falschrume Belgien-Kette.”

UNVORSTELLBAR? DIE WAHL DER “MISS HOLOCAUST “

20130901-201204.jpg

Jede Miss-Wahl ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde, ebenso wie TV-Formate wie “Der Bachelor” (RTL) oder das Dschungelcamp (RTL). Hier werden größtenteils Menschen einem Spektakel geopfert, die die Folgen für ihren Exhibitionismus offensichtlich nicht einschätzen können.

Entsetzt, vehement erschrocken bin ich über eine Tabu-Verletzung, die aus Israel berichtet wird. Wahrscheinlich hat das mit unserer deutschen , bzw. österreichischen Vergangenheit zu tun, dass wir bei einem solchen Thema sehr empfindlich reagieren.

Man mag es nicht glauben: wie die “Jerusalem Post” am 23. August 2013 berichtete, fand in der Romema Sport Arena von Haifa vor 23.000 Besuchern und unter Anwesenheit des Bürgermeisters der Stadt die WAHL DER “MISS HOLOCAUST” statt.

Auszüge aus einem Bericht der “Jerusalem Post” von SAMMY HUDES

erschienen am 23/08/2013

Inner beauty was the theme of the second annual Miss Holocaust Survivor beauty contest, as 14 finalists aged 70 to 94 walked down the runway and told their courageous stories Thursday evening in Haifa.

Shoshana Kolmer, 94, who survived Auschwitz and a four-day death march in the snow, was crowned winner of the contest.

(….)

The show was co-sponsored by the International Christian Embassy Jerusalem and Haifa-based Yad Ezer L’Haver, to raise awareness for the needs of Holocaust survivors in Israel.

The ICEJ says there are approximately 200,000 survivors living in Israel, a third of which are living below the poverty line.”

Heiligt der gute Zweck wirklich das Mittel , das meines Erachtens zu hohl und oberflächlich ist, um an die Schicksale der Holocaust-Überlebenden zu erinnern? DER GUTE ZWECK: die Veranstalter wollen darauf hinweisen, dass ein Drittel der rund 200.000 in Israel lebenden Holocaust-Opfer unter der Armutsgrenze dahinvegetiert.

Eine der Teilnehmerinnen hat ein anderes Argument:

“I don’t want anymore that the youngsters will suffer what we suffered. We must be proud. We must tell the whole world we will never experience again the humiliation that we suffered.”

Es ging ja um die innere Schönheit der Überlebenden, sagen die Veranstalter, und wörtlich:”Every single contestant tonight literally went through hell – they went through Auschwitz or other Holocaust concentration camps – so in a way it’s a celebration of their survival… and that we can help them.”

Die “Miss Holocaust”-Wahl ist also eine Feier des Überlebens ?

Und nicht doch eine Riesen-Geschmacklosigkeit?

Auf kritische Einwände antwortet eine weitere Teilnehmerin:
“Those who criticize us, we want to tell them please come next year and look for yourself at the faces of the Holocaust survivors, and this will speak volumes.”

Blog at WordPress.com.

meinesichtderwelt

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

form7

Politik, Literatur, Musik, Fußball

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

Griechisch Lernen Online

griechisch lernen

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

gerhardposch.com - Der Fotografie- und Reiseblog von Gerhard Posch

Blog über meine Hobbies Fotografie und Reisen

Geschäfte mit Geschichte - Waren aller Art in Wien

Fotografien alter Geschäftsportale und Geschäfte in Wien

payoli

paradise your life

campogeno

rette sich, wer kann!

Catenaccio 07

Rot-Weiss Essen | Against all odds

Just Precis

Fotoblogg | Inspiration | Amanda Bergström

Jargs Blog

Bücher, Medien, Miszellen & velonautische Rara

Buchstabenwiese Blog

Das Leben ist wie ein Spiegel, lächelst du, lächelt es zurück.

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Fairy Universe

... aus dem Leben einer Fairy

brockmann

Contemporary Studio

Ossiblock

Nachrichten aus der verkauften Heimat

Guenter Verdin : Kultur to go

Für alle die gerne denken, bevor sie chatten

zentao blog über zen + anderes

Alltag, Buddhismus, Zen, Zengeschichten, Menschen, Fotografieren, Reisen, Videos

de bello culinario

of rice and men