MEIN PLÄDOYER FÜR DIE “MILLIONÄRSWAHL”

20140111-163158.jpg

Von Günter Verdin

Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich einmal die vergnügungssüchtigen Sender Pro7 und Sat1 vor der entfesselten Druckerschwärze-Meute in Schutz nehmen würde.

FAKT 1: Die “Millionärswahl”, abwechselnd in Pro7 und Sat1 zu sehen, floppt auf besorgniserregende Weise. Nur 980.000 Zuschauer wollten die zweite Folge am Freitagabend sehen.

FAKT 2: die Medienkritik ist sich einig, dass die Show langweilig ist und kein tragfähiges Konzept hat. Süffisant und ignorant wird herumgenörgelt, ohne zu differenzieren. Aber das ist ein bekanntes Phänomen: in Deutschland gibt es, außer in der FAZ , keine ernstzunehmende Fernsehkritik ( in Österreich ist es noch schlimmer. Die “Salzburger Nachrichten”, die sich für ein Intellektuellen-Blatt halten, bringen statt der Fernsehkritik neuerdings das Horoskop!!!!)

WARUM DIE “MILLIONÄRSWAHL” MEINES ERACHTENS DENNOCH SEHENSWERT IST:

a)Die Show spielt mit dem medialen Nutzerverhalten der jüngeren Generation zwischen Gameboy, YouTube und Facebook. Sie arbeitet -vielleicht nicht konsequent genug- mit der Öffnung des Mediums Fernsehen zum Web: Tausende von Internet-Votern haben aus den angebotenen Bewerbungsgespräch-Videos 49 Teilnehmer ausgewählt. Diese Auswahl sagt eine Menge über das Selbstverständnis der heute Jungen zwischen Vergnügungssucht und sozialer Verantwortung aus.
b)Im Gegensatz zu Formaten wie “Dschungelcamp” (Inhalt: die Selbstbeschädigung von um Aufmerksamkeit buhlenden Ex-oder Noch nicht-Promis) oder “Saturday Night Fever” (Inhalt: besoffene Jugendliche lassen die Hosen herunter) verlässt sich das Konzept der “Millionärsshow” nicht auf die beim Massenpublikum beliebte Bloßstellung und Herabwürdigung (Herr Bohlen ist ein Meister darin) der Teilnehmer.

Ob das nun der Patenonkel ist, der mit der Million die Zukunft seiner kleinen behinderten Nichte sichern möchte, oder etwa David Lebuser, der nach einem Unfall seit fünf Jahren im Rollstuhl sitzt, aber nicht den Lebensmut verloren hat, sondern im Skatepark sich neuen Herausforderungen stellt: hier werden Lebenskonzepte sichtbar, die beispielhaft für andere Menschen sein können.

Dagegen spricht natürlich, dass just in der zweiten Folge ein Mann vom Publikum ins Finale gewählt wurde, der das Haschischrauchen legalisieren möchte.
Das ist zumindest problematisch, denn die Botschaft kann nur sein: besser als Kiffen ist Gar-Nicht-Kiffen.

NUR WER GAR NICHTS WAGT KANN NICHTS FALSCH MACHEN, AUßER DASS ER GAR NICHTS WAGT. Das gilt auch für neue Showkonzepte. Die “Millionärswahl” hat eine Chance verdient!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

meinesichtderwelt

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

belysnaechte

“Es ist besser, man gehört zu den Verfolgten als zu den Verfolgern”Danilo Kiš

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

Bankea reloaded

Alles neu, immer wieder, endlos, endlos

Griechisch Lernen Online

griechisch lernen

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

gerhardposch.com - Der Fotografie- und Reiseblog von Gerhard Posch

Blog über meine Hobbies Fotografie und Reisen

Geschäfte mit Geschichte in Wien | Martin Frey & Philipp Graf

Fotografien alter Geschäftsportale und Geschäfte in Wien

N.A:TUR.ART

by Katja Wörl

payoli

paradise your life

campogeno

mein leben zwischen gestern und morgen

Catenaccio 07

Rot-Weiss Essen | Against all odds

Just Precis

Fotoblogg | Inspiration | Amanda Bergström

Jargs Blog

Blog über Bücher und Medien

Buchstabenwiese Blog

Das Leben ist wie ein Spiegel, lächelst du, lächelt es zurück

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Markus Thomas Termin - Astrologisches Stundenbuch

Professionelle Astrologie in Praxis und Theorie Tel. 0911 35064636

Alles mit Links.

Ja, Schnecke, besteig den Fuji, aber langsam, langsam! (Issa)

%d bloggers like this: