Der Film zum positiven Denken: #Grüne_Tomaten

20140521-125219-46339207.jpg

Von Günter Verdin

Es gibt in den Südstaaten ein Märchen, welches sich die Menschen im Film „Grüne Tomaten“ immer dann erzählen, wenn sie neuen Mut schöpfen müssen. Das Märchen handelt von einem großen See, auf dem sich ein riesiger Vogelschwarm niederlässt. Durch einem plötzlichen Kälteeinbruch friert der See in Sekundenschnelle zu, die Vögel sind im Eis gefangen. Eine ausweglose Situation?

Das Filmmärchen mit dem Titel „Grüne Tomaten“ („Fried Green Tomatoes“; USA 1991) zeigt uns Menschen , welche gelernt haben, dass die S i t u a t i o n gemeistert werden muss und nicht der Ausweg; Menschen wie Idgie und Ruth, die im konservativen rassenfeindlichen Alabama der späten 20er Jahre ihr „Whistle Stop Cafe“ betreiben, in dem Schwarze und Weiße gleich behandelt und bedient werden.

Großartige Frauen wie die total emanzipierte Idgie und die aus der Ehehölle der Angepasstheit entflohene Ruth machen selbst aus unreifen grünen Tomaten das Beste, nämlich eine Spezialität, indem sie sie fritieren. „Grüne Tomaten“ ist der Film, welcher uns zum Positiven Denken noch gefehlt hat: das erklärt den Überraschungserfolg dieser Low-Budget-Produktion beim Publikum in den USA und im deutschsprachigen Raum. Der Filmerstling des Regisseurs Jon Avnet ist so schön, zum Lachen und zum Weinen, steckt voller Dramatik und naiver Symbolik, dass unsereins stets versucht ist, sich in die ironische
Distanz zu flüchten angesichts dem Gutmenschentum der Heldinnen. Helden gibt es auch, aber die sind entweder tot, fies und beim KuKlux-Klan oder zu nichts zu gebrauchen. Im Kino wechseln die Raschelgeräusche der Bonbontüten mit den Schneuzlauten der Besucherinnen.

Modernes Märchen um Liebe und Freundschaft

Auch Evelyn Couch raschelt permanent mit Papier und ist nahe am Wasser gebaut: sie wickelt in einem fort Schokoriegel aus und schlingt sie hinunter gegen den Frust ihres Ehealltags, dem sie weder durch Selbsterfahrungs-Gruppendynamik noch durch sensible Gespräche mit dem verfressenen, nur an den TV-Sportübertragungen interessierten Gemahl lösen kann. Die Geschichte von der Freundschaft zwischen Idgie und Ruth, welche ihr die 83jährige Ninnie erzählt ( der Film zeigt die Story in Rückblenden), bewirkt bei Evelyn die wunderbare Wandlung von der resignierten Hausfrau, die nach Zärtlichkeiten giert, in eine lebenslustige selbstbewusste Frau, welche ihre Erfüllung keineswegs mehr darin findet, dass der Gespons sie lobt, wenn das Hendl besonders knusprig geraten ist: “Ich bin zu jung, um alt zu sein, und zu alt, um jung zu sein“.

„Grüne Tomaten“ erzählt nicht nur ein modernes Märchen von Liebe und Freundschaft, er führt uns auch das Abenteuer der Mitmenschlichkeit vor Augen. Die Technik bricht über das verschlafene Whistle Stop in Form der Eisenbahn ein: die Technik überrollt die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes. Idgies Bruder wird vom Zug getötet, Ruths Sohn verliert beim Eisenbahnunfall einen Arm. Typisch für die Menschen, die noch aus grünen Tomaten eine Spezialität machen: der Arm des Buben wird unter Anwesenheit des fröhlichen Hinterbliebenen in einer beschwingten Zeremonie zu Grabe getragen.

Ob es um Schwarze geht, oder um Außenseiter der Gesellschaft, oder um das geistig behinderte Kind von Ninnie („Auch wenn ein Herz bricht, hört es doch nicht auf zu schlagen“), immer siegt die Liebe und Gerechtigkeit. Das wirkt einerseits so, als hätte man die „Lindenstraße“ jetzt nach Alabama verlegt, ist aber andererseits nie verlogen und kitschig, auch wenn sich die Drehbuchautorin Fanny Flagg etwas flau über die witzig gemeinte kannibalische Barbecue-Szene nach dem Mord am brutalen Ehemann von Ruth hinwegschummelt.

Die Botschaft: der Mensch ist gut

Die seligmachende Wirkung des Films „Grüne Tomaten“ beruht einerseits auf seiner Botschaft, dass der Mensch gut ist, wenn man es ihm zutraut, und andererseits auf seiner schlichten, aber stimmungsvollen Bildhaftigkeit: Regisseur Jon Avnet und sein Kameramann Geoffrey Simpson lieben das milde Licht der Sonnenuntergänge, welches, durch
das Wasser des großen Sees reflektiert, den schönen Antlitzen seiner Hauptdarstellerinnen
etwas Beseeltes, schier Heiliges verleiht. Die Wirkung beruht aber auch auf dem köstlichen Humor des Films, der getragen wird von den beiden „Oscar“ -Preisträgerinnen Kathy Bates als Couch-Tomatoe und Jessica Tandy als Ninnie.

Nochmals Rückblende: Am Sterbebett von Ruth erzählt Idgie die Geschichte vom See zu Ende. Die im Eis des Sees gefangenen Vögel erhoben sich nämlich mit vereinter Kraft und nahmen den See einfach mit sich…..

(12. September 1992, veröffentlicht in einer Salzburger Tageszeitung- Redaktionelle Mitarbeit: Alexander Tomo)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

meinesichtderwelt

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

belysnaechte

“Es ist besser, man gehört zu den Verfolgten als zu den Verfolgern”Danilo Kiš

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

Bankea reloaded

Alles neu, immer wieder, endlos, endlos

Griechisch Lernen Online

griechisch lernen

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

gerhardposch.com - Der Fotografie- und Reiseblog von Gerhard Posch

Blog über meine Hobbies Fotografie und Reisen

Geschäfte mit Geschichte in Wien | Martin Frey & Philipp Graf

Fotografien alter Geschäftsportale und Geschäfte in Wien

N.A:TUR.ART

by Katja Wörl

payoli

paradise your life

campogeno

mein leben zwischen gestern und morgen

Catenaccio 07

Rot-Weiss Essen | Against all odds

Just Precis

Fotoblogg | Inspiration | Amanda Bergström

Jargs Blog

Blog über Bücher und Medien

Buchstabenwiese Blog

Das Leben ist wie ein Spiegel, lächelst du, lächelt es zurück

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Markus Thomas Termin - Astrologisches Stundenbuch

Professionelle Astrologie in Praxis und Theorie Tel. 0911 35064636

Alles mit Links.

Ja, Schnecke, besteig den Fuji, aber langsam, langsam! (Issa)

%d bloggers like this: