DAS BÖSE ist immer und überall

20130528-102746.jpg

Am Sonntagabend erläuterte die Linzer Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner bei den Österreichischen Ärztetagen in Grado (Italien) ihre These: “DAS BÖSE im Menschen ist schwer zu fassen.”
DAS BÖSE sei keine Krankheit, keine psychiatrische Kategorie und in allen Menschen „normaler“, als es dem Einzelnen lieb sein könne.
Kastner: „Wo keine Krankheit, da keine Heilung. Wir stellen das Böse aber oft als ,fremd‘ dar: DAS BÖSE hat der andere, nicht ich. Ich bin in 15 Jahren forensischer Psychiatrie hingegen eher froh, wenn wir sterben, ohne alle Möglichkeiten, die in uns stecken, erlebt zu haben.“
Mit der Kategorie „krank“ komme man der Realität nicht bei, sagte die Leiterin der forensischen Psychiatrie an der Linzer Landesnervenklinik. Die wohl wichtigsten Hinweise, woher DAS BÖSE komme, hätten Untersuchungen eines britischen Psychologen an rund 1000 deutschen Kriegsgefangenen 1940/41 geliefert: 15 Prozent erklärten sich mit Hitlers Verbrechen voll einverstanden – sie kamen aus sehr autoritären Familien. 15 Prozent verabscheuten die Verbrechen des Naziregimes. Sie kamen aus einfühlsamen Familien.
DAS BÖSE ist heute allgegenwärtig: in Kultur, Medien und in der Wirklichkeit. Der Literaturwissenschaftler und Präsident der Freien Universität Berlin Peter-André Alt befasst sich in seinem Buch “Ästhetik des Bösen” ( C.H.Beck, 714 Seiten, 34 Euro) unter anderem auch mit dem Nationalsozialismus, der für uns der Inbegriff des BÖSEN ist.

Alt: Der Begriff des BÖSEN drängt sich für eine Welt des Schreckens auf, die uns sprachlos macht. Doch wenn wir den Nationalsozialismus als das schlechthin BÖSE begreifen, suggerieren wir damit auch, dass er wie eine schicksalhafte Gewalt über uns kommt – so, wie DAS BÖSE seit dem Sündenfall in der Welt ist. Das ist das Fatale an diesem Begriff. Deswegen wurde Hannah Arendts Formel von der Banalität des BÖSEN sehr wichtig. Wenn Sie etwas dämonisieren, können Sie es auch ästhetisieren. Wenn Sie DAS BÖSE als etwas Profanes beschreiben, ist diese Ästhetisierung nicht möglich ist. Aus Eichmann können Sie keine Ästhetik des BÖSEN machen. ”
Heute gilt der Islamismus vielen von uns als der Inbegriff des BÖSEN. Dazu sagt Alt:”DAS BÖSE ist nichts Objektives, sondern eine Zuschreibung. Und diese Zuschreibung hat, gerade in der Geschichte der Moderne, aber auch schon früher, immer einen Ausgrenzungseffekt zur Folge. Alles, was BÖSE ist, wird stigmatisiert. Was noch im 19. Jahrhundert als BÖSE galt, zum Beispiel eine triebgesteuerte Frau oder bestimmte Formen des Fremden, vermeintlich nicht Zivilisierten, würden wir heute nicht mehr so nennen. Auch in der polemischen Auseinandersetzung mit dem Islam gibt es den Versuch, das Fremde als DAS BÖSE erscheinen zu lassen.”

Der Begriff: DAS BÖSE (althochdeutsch bôsi, von germanisch *bausja- ‚gering‘, ‚schlecht‘)

Blog at WordPress.com.

meinesichtderwelt

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

belysnaechte

“Es ist besser, man gehört zu den Verfolgten als zu den Verfolgern”Danilo Kiš

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

Bankea reloaded

Alles neu, immer wieder, endlos, endlos

Griechisch Lernen Online

griechisch lernen

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

gerhardposch.com - Der Fotografie- und Reiseblog von Gerhard Posch

Blog über meine Hobbies Fotografie und Reisen

Geschäfte mit Geschichte in Wien | Martin Frey & Philipp Graf

Fotografien alter Geschäftsportale und Geschäfte in Wien

N.A:TUR.ART

by Katja Wörl

payoli

paradise your life

campogeno und der einsiedler

mein leben zwischen gestern und morgen

Catenaccio 07

Rot-Weiss Essen | Against all odds

Just Precis

Fotoblogg | Inspiration | Amanda Bergström

Jargs Blog

Blog über Bücher und Medien

Buchstabenwiese Blog

Das Leben ist wie ein Spiegel, lächelst du, lächelt es zurück

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Markus Thomas Termin - Astrologisches Stundenbuch

Professionelle Astrologie in Praxis und Theorie Tel. 0911 35064636

Alles mit Links.

Ja, Schnecke, besteig den Fuji, aber langsam, langsam! (Issa)